Vorplatz der Forchheimer Schule in Nürnberg.

Schule, fein rausgeputzt

Neubau der Grundschule Forchheimer Straße, Nürnberg

Nürnberg hat in den vergangenen Jahren eine Schuloffensive gestartet, die ihresgleichen sucht. Teil davon ist eine neue Grundschule im sich stark entwickelnden Nordwesten der Stadt. Der Entwurf für den Neubau der Grundschule an der Forchheimer Straße bildet sich aus zwei versetzt angeordneten Baukörpern, die im südlichen Teil des Grundstücks angeordnet sind. Durch die versetzte Form der Baukörper wird die Baumasse in eine kleinteiligere Struktur aufgelöst, die sich städtebaulich an den Maßstab der Umgebungsbebauung anpasst und durch die Drei- bis Viergeschossigkeit noch weiter unterstützt wird. Vor allem zur Straßen- und Pausenhofseite entsteht damit ein abwechslungsreiches Spiel aus Gebäudevor und -rücksprüngen, die gleichzeitig den Außenraum in unterschiedliche Zonen aufteilen und für eine gute Belichtung der Innenräume sorgen. Die Innere Erschließung erfolgt über ein offenes zentrales Treppenhaus, von dem pro Etage vier Cluster erschlossen werden. Um zwei Innenhöfe lagern sich Lernateliers, die komplett in Holz ausgekleidet sich bewusst von den anderen Unterrichtsräumen unterscheiden. Das Material Holz findet sich in der wertigen Fassade mit einem mineralischen Dickputz in Fenstern und geschlossenen Paneelen wieder.

  • Projektart

    Neubau

  • Funktion

    Bildungsbau

  • BGF

    11.694 m²

  • Projektstand

    In Planung

  • Zeitraum

    2020- 2024

  • Auftragsart

    Vergabeverfahren

  • Auszeichnung

    Zuschlag

  • Baukosten

    40.400.000 €

  • Leistungsphasen

    LP1 – LP9

  • Mitarbeiter

    Andrea Varel
    Julia von Reden
    Sara-Elpida Tsouvalla
    Stella Klocke
    Vincent Sadr
    Eun Kyoung Song