Vorplatz des Polizeizentrums in Neubrandenburg.

klare Haltung in heterogenem Umfeld

Neubau Polizeizentrum, Neubrandenburg

Der Entwurf ist eine prägnante, eigenständige Setzung im städtebaulichem Umfeld, der sich formal an der Typologie und den Achsen der umliegenden Zeilenbebauung orientiert, aber durch seine Zweigeschossigkeit und kleinteilige Struktur als Nah- und Sozialraum zugänglich und einladend wirkt. Die Form des Baukörpers gliedert sich in drei zweigeschossige Satteldachhäuser, die die global verständliche Symbolik des Archetypus Haus aufnehmen und die damit verbundenen Begriffe wie Geborgenheit, Zugehörigkeit und ein lebendiges Miteinander für alle zukünftigen Benutzergruppen ablesbar machen.Der Entwurf ist als Hoftypologie mit Öffnung zum Stieglakeweg angelegt und bildet dadurch einen ruhigen und geschützten, aber dennoch zum Stadtraum offenen Innenbereich, der die dort stehende, alte Platane aufnimmt und räumlich vom Stieglakegraben begrenzt wird.

Die nördliche Fläche des Wettbewerbsgebietes bleibt so zunächst unbebaut und steht zukünftig als Erweiterungsfläche dem Behördenzentrums oder für andere Nutzungen zur Verfügung. Der bestehende Geländesprung mit schützenwertem Baumbestand fungiert dabei als natürliche Trennung zwischen den beiden Bereichen. Der Baukörper, der sich leicht versetzt um zwei Innenhöfe anordnet, gliedert das südliche Baufeld in unterschiedliche Bereiche, die den essentiellen Sicherheits- und Erschließungsanforderungen bei Polizeigebäuden Rechnung tragen: Im Osten, direkt an der Zufahrt zum Behördenzentrum, befindet sich ein öffentlicher Vorplatz, der zentral zum Haupteingang führt und von dem Besucher- und Bedienstetenparkplatz flankiert wird. Der geschützte Polizeihof schließt sich auf der rückwärtigen Gebäudeseite an und wird über eine südliche Hauptzufahrt und eine westliche Notausfahrt an das Straßennetz angebunden.

  • Projektart

    Neubau

  • Funktion

    Verwaltungsbau

  • BGF

    10.324 m²

  • Projektstand

    Vision

  • Zeitraum

    2020

  • Auftragsart

    Realisierungswettbewerb

  • Auszeichnung

    2. Preis

  • Baukosten

    24.200.000 €

  • Leistungsphasen

    LP2 

  • Mitarbeiter

    Susanne Boss
    Achim Eilmsteiner