Vorplatz der Grundschule am Jungfernsee, Potsam.

inklusiv genutzter Lern- und Lebensraum

Neubau der Grundschule am Jungfernsee, Potsdam

Potsdam wächst und braucht damit auch neue Schulen. Im Norden Potsdams inmitten der denkmalgeschützten Roten Kaserne liegt die neue Grundschule. Der dreiflügelige Bau formuliert zur Straße eine eindeutige Adresse und schafft zum Schulgelände Zonierungen und Verzahnung mit dem Außenbereich. Mit seiner Klinkerfassade fügt er sich in das Denkmalensemble ein, zeigt sich aber durch die Art der Ausformulierung als neuer Baustein. Im Inneres bildet ein großzügiges Foyer den Mittelpunkt der Schule. Alle Gebäudeteile sind von hier aus schnell auffindbar und erreichbar. Alle übergeordneten Funktionen befinden sich im Erdgeschoss: Sporthalle, Mehrzweckraum, Horträume und Verwaltung, während im einzigen Obergeschoss alle Klassen Platz finden. Je Gebäudeflügel sind jeweils zwei Jahrgänge in einem Cluster zusammengefasst, die Orientierung fällt leicht. Klassen und Gruppenräume gruppieren sich um einen Hof und lassen sich unterschiedlich zusammenschalten. Es entstehen gut belichtete und überschaubare Heimatbereiche, mit denen sich die Schüler*innen schnell identifizieren können.

Vorplatz der Grundschule am Jungfernsee, Potsam.
Schulgarten der Grundschule am Jungfernsee, Potsam. Grundschule am Jungfernsee im Kontext der Nachbarbebauungen in Potsam.

„Schulbau als symbiotisches Zusammenwirken von Gestaltung, Organisation und Pädagogik“

Schulen haben sich zu ganztägig und inklusiv genutzten Lern- und Lebensräumen entwickelt. Die neuen Schulen benötigen flexibel nutzbare Raumkonzepte. Die „große Schule“ wird dafür in mehrere kleine Organisationseinheiten, die „kleinen Schulen“ oder „Cluster“, unterteilt. So ermöglicht die Organisation in Clustern, in großen Schulen teilautonome sozial-räumliche Einheiten zu schaffen, die für Schüler*innen und Lehrkräfte überschaubar sind und eine Art „Beheimatung“ erlauben. Aus diesen pädagogischen Zielvorgaben ergeben sich neue architektonische Anforderungen. Die Architektur wird zum Pädagogen. Natürlich gibt es auch „normale“ Klassenräume, aber eben nicht nur. Der Unterricht darf auch in den anderen, informellen Bereichen stattfinden: Auf der großen Foyertreppe mit integrierten Sitzstufen zum Beispiel, in den als grüne Klassenzimmer gestalteten Innenhöfen sowie in den öffenbaren Freiräumen am Abschluss eines jeden Clusterbereiches.

Cluster mit Spielpodest und Innenhof der Grundschule am Jungfernsee, Potsam.
Foyer mit Sitztreppe und Blick in die Mensa der Grundschule am Jungfernsee, Potsam. Zentrale Halle im Obergeschoss der Grundschule am Jungfernsee, Potsam.
  • Projektart

    Neubau

  • Funktion

    Bildungsbau

  • BGF

    8.461 m²

  • Projektstand

    Realisiert

  • Zeitraum

    2016 – 2020

  • Auftragsart

    Realisierungswettbewerb

  • Auszeichnung

    1. Preis

  • Baukosten

    23.000.000 €

  • Leistungsphasen

    LP2 – LP9

  • Mitarbeiter

    Architekt Gerald Krüger
    Architektin Andrea Varel
    Matthias Gall
    Tatiana Trindade