Vorplatz der neuen Gesamtschule Kolkwitz.

Schule als Stadt

Neubau Gesamtschule mit Sporthalle, Kolkwitz

Der Neubau für die Gesamtschule Kolkwitz bildet ein städtebaulich prägendes Gebäudeensemble aus Schulbau und Sporthalle, das behutsam in die ländliche Umgebung eingebettet wird. Dazu wurde ein flacher und zusammenhängender, aber in unterschiedliche Volumen aufgelöster Baukörper entwickelt, der mittig das Wettbewerbsgrundstück besetzt und so in verschiedenen Bereiche aufteilt, womit er auf die unterschiedlichen Entwurfsparameter bezüglich der Erschließungssituation, der Lärmbelastung, und der Geländetopografie reagiert. Die unterschiedlichen Volumen strukturieren den Baukörper in regelmäßig aufgeteilte ein- und zweigeschossige Bereiche, die durch großzügige Terrassen verbunden sind und so dem Baukörper ein ausgewogenes Erscheinungsbild geben. Dank dieser Gliederung wird zudem die Gesamtgröße des Gebäudes und damit das Maßstabsverhältnis der Architektur im Vergleich zur natürlichen Umgebung ins Verhältnis gesetzt. Es entsteht eine aufgelöste Gebäudekubatur, die für einen einladenden und zugänglichen Ort des Lernens für alle steht.

Der Entwurf ist im Inneren klar nach den Anforderungen der einzelnen Funktionsbereiche organisiert und bietet durch die aufgelöste Baukörperform vielfältige Blickbeziehungen, die eine Nähe und Überschaubarkeit der Funktionen auch untereinander herstellen. Die Allgemeinen Unterrichtsräume befinden sich im Sinne einer ruhigen und konzentrierten Lernatmosphäre ausnahmslos im Obergeschoss, während die Fachräume, die Verwaltung, die Sporthalle sowie die Gemeinschafts- und Ganztagsflächen im Erdgeschoss positioniert sind. Die Allgemeinen Klassenräume werden als flexible Clusterstrukturen mit unterschiedlichen Differenzierungsflächen geplant, die durch eine zentrale Mitte verbunden sind und mit Lehrerstationen, Sammlungs- und anderen Nebenräumen zu einer pädagogischen Einheit ergänzt werden.

  • Projektart

    Neubau

  • Funktion

    Bildungsbau

  • BGF

    11.464 m²

  • Projektstand

    In Planung

  • Zeitraum

    2019 – 2023

  • Auftragsart

    Realisierungswettbewerb

  • Auszeichnung

    1. Preis

  • Baukosten

    33.700.000 €

  • Leistungsphasen

    LP2 – LP8

  • Mitarbeiter

    Sandra Scheffl
    Susanne Boss
    Achim Eilmsteiner
    Daniel Spievak
    Jacqueline Ekteshafi