Neubau des Instituts für Elektrotechnik der Universität in Rostock mit seiner brozenen Kupferfassade.

Kupferspule

Neubau des Instituts für Elektrotechnik der Universität, Rostock

Der Neubau eines Technikums für das Institut der Elektrotechnik der Universität Rostock weist über seine Fassadengestaltung auf das Aufgabenfeld des Institutes und deren Studien um elektromagnetische Felder hin. Eine horizontal gebänderte Kupferfassade mit abgerundeten Ecken folgt dem gestalterischen Ansatz einer Kupferspule. Im Sinne des städtebaulichen Gedankens, der Betonung der Freiräume und der Konzipierung eines gesamtheitlichen Ensembles reiht sich der Farbton direkt in das Bild der Bestandsgebäude mit ihren rötlichen Fassaden ein. Die Materialität des Kupfers verleiht dem Gebäude im wahrsten Sinne aber seinen besonderen Glanz. Um in Räumen mit hohen Raumtiefen eine ausreichende Belichtung zu gewährleisten und gleichzeitig in Räumen mit geringen Raumtiefen den Lichteinfall gezielt zu lenken, sind die Fensterbänder zweigeteilt. Ein Hörsaal dockt direkt im Eingangsbereich seitlich an den langen Riegel an, er ist in die Erde eingegraben und betont mit seiner Betonfassade seine Sonderfunktion.

  • Projektart

    Neubau

  • Funktion

    Forschungsbau

  • BGF

    3.944 m²

  • Projektstand

    Im Bau

  • Zeitraum

    2017 – 2021

  • Auftragsart

    Verhandlungsverfahren

  • Auszeichnung

    Zuschlag

  • Baukosten

    11.850.000 €

  • Leistungsphasen

    LP2 – LP9

  • Mitarbeiter

    Oren Zohar
    Svea Gerland
    Marc Urhahn
    Philipp Staron
    Valentin Gress
    Charlott Beier