Vorplatz der neuen Kurt-Tucholsky-Grundschule in Berlin.

Alt und Neu im Park

Kurt-Tucholsky-Grundschule, Berlin

Früher Stadtrand, nun Stadtmitte, dieses Phänomen gibt es zuhauf in Berlin. Unweit des früheren Verlaufs der Berliner Mauer entstand in den vergangenen Jahren ein attraktives innerstädtisches Wohnquartier mit nur einigen Gehminuten Entfernung zum Berliner Hauptbahnhof. Die vielen neuen Wohnungen schaffen neben anderen infrastrukturellen Folgebedarfen auch einen erhöhten Schulplatzbedarf. Darum wird die nahegelegene Kurt-Tucholsky-Grundschule im Rahmen der Schulbauoffensive um zwei Züge erweitert. Geplant wurde von Sehw Architektur die Sanierung des Bestandes und ein Neubau als Erweiterung für insgesamt 300 Plätze als Gesamtstandort, 6-zügig für die Klassenstufe 1-2. Entwurfsgrundlage ist die in Berlin mittlerweile für Neubauten als Standard definierte Compartmentschule. Hier können sich im Rahmen des pädagogischen Konzepts ganztägig und inklusiv genutzte Lern- und Lebensräume entwickeln.

Der Neubau ist als dreigeschossiger Stahlbeton-Skelettbau mit Flachdach geplant. Durch die Dreigeschossigkeit fügt sich das neue Gebäude in die Höhenentwicklung der denkmalgeschützten Umgebung ein und nimmt sich mit seinem Flachdach gegenüber dem steilen und prägenden Walmdach des Bestandsgebäudes zurück. Eine verglaste, zweigeschossige Stahlbrücke schafft die Verbindung und den barrierefreien Übergang vom Bestand zum Erweiterungsbau in den Obergeschossen. Der historische Sichtbezug in den Fritz-Schloss-Park bleibt erhalten.

Der zentrale Eingang ist über den Neubau geplant. Angrenzend an Foyer und Garderobe folgt die Mensa mit Ausgabeküche, die synergetisch für Veranstaltungen genutzt werden kann und sich über eine vorgelagerte Terrasse mit dem grünen Außenraum verbindet. Eine zentrale einläufige Treppe führt in die beiden Obergeschosse des Neubaus und von dort aus barrierefrei über eine Brücke in das Bestandsgebäude.

In den beiden Obergeschossen bilden jeweils drei Jahrgangsklassen ein Cluster. Die Unterrichtsräume des Neubaus wenden sich dem zentral gelegenen Forum zu. Sichtbezüge in den raumabschließenden Trennwänden unterstützen die individuellen Lehr- und Lernprozesse und fördern die Identifikation mit der Gruppe. Die großzügige Terrasse, die das Forum bis in den Wald hinein verlängert, wird als grünes Klassenzimmer in den Schulalltag integriert.

Trotz Denkmalschutz können im Bestandsgebäude Teile des Raumprogramms einer Compartmentschule realisiert werden, so sind zum Beispiel die offenen Flurbereiche von den Kindern als kleines Forum nutzbar. Neben den Klassen- und Teilungsräumen befinden sich im Dachgeschoss die Fachräume Musik und Kunst sowie im Erdgeschoss die zentrale Verwaltung.

Im Sinne der Nachhaltigkeit wird für diesen Schulort eine BNB-Zertifizierung in Silber angestrebt.

  • Projektart

    Sanierung & Neubau

  • Funktion

    Bildungsbau

  • BGF

    5.400 m²

  • Projektstand

    In Planung

  • Zeitraum

    2019- 2025

  • Auftragsart

    Vergabeverfahren

  • Auszeichnung

    Zuschlag

  • Baukosten

    16.400.000 €

  • Leistungsphasen

    LP1 – LP9

  • Mitarbeiter

    Daniel Gerse
    Priscila Munoz
    Thomas Reinke
    Andrea Varel
    Julia von Reden